Federballer unter Ballbeschuss

Die Badminton Abteilung bekommt im Frühjahr einen hochkarätigen Zugang aus Montréal in Kanada: Es ist aber kein neuer Spieler, sondern eine hochmoderne Ballmaschine der Firma Black Knight. Als momentan einziger Verein in Bayern wird sich die Badminton Abteilung des ESV mit einem „Portable Shuttlecock Launcher“ verstärken, einer Ballmaschine, die im Jugend- und Seniorentraining zum Einsatz kommen soll.

Die Vorteile eines solchen „automatisierten“ Zuspiels im Training erklärt der Jugendsportwart Nigel Devereux: „Als Trainer können wir den Athleten beim Schlag besser beobachten und gegebenenfalls gleich korrigieren. Außerdem kann durch die Gleichmäßigkeit des Zuspiels ein Schlag perfektioniert werden.“  Daneben kann man die Maschine natürlich als zusätzlichen Trainer einsetzen, während die „menschlichen“ Betreuer an anderen Fähigkeiten wie den Laufwegen, der speziellen Doppeltaktik oder mentalen Tricks arbeiten. Da die Zuspieler sonst immer aus den Reihen der Athleten kommen und die Qualität der zugespielten Bälle häufig schwankt, kann man durch den Einsatz des „Knight Trainers“ die Genauigkeit, den Spaß und die Wirkung des Trainings extrem erhöhen. Durch vielseitige Programme simuliert die Ballmaschine alle Schlagarten, die es gibt und eine „Random-Funktion“ mit Zeit verzögerten und variierenden Schlägen stellt sicher, dass keine Routine oder Langeweile aufkommt. Die Maschine ähnelt einer Lautsprecher-Box auf einem hohen Stativ und kann leicht auf- und abgebaut werden.

Der „Knight Trainer“ wird die Attraktivität des Trainings enorm erhöhen und sicher auch die „Trainingsfaulen“ mal wieder zum Schlagtraining bringen. Natürlich muss die Badminton-Abteilung für die neue Maschine tief in die Tasche greifen, die Investition gehört jedoch zur neuen Ausrichtung der Abteilung, verstärkt im Jugendbereich und in die Ausbildung junger, talentierter Spieler zu investieren. Zusätzlich unterstützt der Verein den Erwerb neuer C-Trainer Lizenzen und veranstaltet demnächst eine große Jugendfreizeit.

von Manuel Boecker

ESV Badminton engagiert sich bei den Special Olympics

„Einfach super!“, so lautete das knappe Fazit von Andrea Mönch, Nationale Koordinatorin der Special Olympics für die Sportart Badminton, zum Ablauf des bayerischen Qualifikationsturniers, das Anfang Oktober von der Badminton-Abteilung des ESV ausgerichtet wurde. 20 Athleten und 10 Betreuer wurden vom etwa 15köpfigen Team des ESV empfangen, Turnierorganisation und Verpflegung liefen reibungslos. An vorderster Front stand wie immer Nigel Devereux, der Jugendtrainer des ESV und bayerische Koordinator für die Special Olympics übernahm mit seinem Kollegen Jan Heistermann die Turnierleitung, motivierte Helfer und Kuchenspender, kochte Spaghetti und brachte den nötigen Humor in die Siegerehrung. Kein Wunder, dass Andrea Mönch die familiäre Stimmung und die perfekte Organisation mehrfach lobte und sich beim ESV als Gastgeber bedankte.

Das Qualifikationsturnier in der Münchner ESV-Halle begann mit einer Gruppenphase, aus deren Resultaten dann zwei verschiedene Leistungsgruppen gebildet wurden, um sicherzustellen, dass ähnliche starke Gegner aufeinander treffen. Nach spannenden Spielen konnte am frühen Samstag Nachmittag die vielumjubelte Siegerehrung beginnen, bei der mit der Medaillenvergabe auch die Einladung zu den nationalen Spielen 2014 in Düsseldorf verbunden war. Selbst jeder vierte Platz wurde dabei mit einer La-Ola-Welle bedacht, denn neben der Freude über Einzelleistungen wird bei den Special Olympics auch die Gemeinschaft der Sportler gefeiert. Die Veranstaltung hat dabei auch etwas Generationen verbindendes, da Jugendliche hier gemeinsam mit älteren Menschen bis ins Seniorenalter antreten.

Die Special Olympics Deutschland ist die nationale Organisation der weltweit größten Sportbewegung für Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung. Gegründet 1968 sind die Special Olympics heute mit nahezu 4 Millionen Athleten in 170 Ländern vertreten.

Der Dank des Vorstands der Badmintonabteilung gilt allen Helfern, Essensspendern, Schiedsrichtern und Betreuern, mit deren Hilfe sich der ESV mittlerweile einen hervorragenden Ruf als Veranstalter von Badminton-Turnieren im ganzen Land erworben hat!

von Manuel Boecker

Vereinsmeisterschaften 2013 – The same procedure as last year

Fast keine Überraschungen – so lautet das knappe Fazit der Badminton-Vereinsmeisterschaften im Einzel und Doppel der ESVler 2013. Wie in jedem Jahr bildeten die Vereinsmeisterschaften einerseits einen sportlichen Saisonabschluss, gleichzeitig dienten die Ergebnisse vor allem als Standortbestimmung für die Mannschaftsaufstellungen der nächsten Saison. 26 Herren gingen im Einzel im Rennen um den Titel an den Start, am Ende siegte Stefan Steger ohne einen Satzverlust und verteidigte seinen Titel von 2012. Trotz des von vielen erwarteten Ergebnisses gab es tollen Badmintonsport, spannende Spiele und eine Rekordbeteiligung. Zumindest bei den Herren, eine Damenkonkurrenz kam in Ermangelung von Meldungen leider nicht zustande. Gespielt wurde eine Vorrunde mit Gruppenspielen vorweg, in der sich die an Platz 1 bis 8 gesetzten Spieler erwartungsgemäß ins Viertelfinale kämpften. In den weiteren Platzierungsspielen ging es um die Plätze 9 bis 16 und 17 bis 24. Gerade im Mittelfeld gab es viele knappe Ergebnisse, einige neue Mitglieder waren zum ersten Mal dabei und konnten ihre Spielstärke im direkten Vergleich testen.

Als Herausforderer des amtierenden Meisters stand schließlich Oliver Winter fest, der sich im Halbfinale noch hauchdünn gegen Mirko Menzel durchsetzen konnte. Im anderen Halbfinale ließ Stefan Steger Tim Slagman keine Chance und ging so etwas ausgeruhter ins abschließende Finale. Wie 2011 und 2012 hieß es auch hier wieder einmal „the same procedure as last year“, nur im ersten Satz konnte Oliver ein klein wenig am „Thron“ rütteln, der zweite Satz besiegelte dann seine deutliche Niederlage gegen Stefan. Im kleinen Finale siegte Tim Slagman gegen Mirko Menzel, dahinter reihten sich Benni Steger und Bernd Rädle ein. Thomas Käsmayr wurde Siebter vor Manuel Boecker. Knapp einen Monat später folgten dann die Doppelmeisterschaften und auch hier konnte, zumindest einer der amtierenden Meister seinen Titel verteidigen.

Tim Slagman, zusammen mit Calvin Devereux Sieger von 2012, gewann diesmal an der Seite von Thomas Käsmayr den Doppel-Titel. Erwartungsgemäß ging es hier knapper als im Einzel zu, das Finale ging natürlich über drei Sätze, am Ende unterlagen Christian Eberl und der starke Neuzugang Stephan Tan unglücklich mit 19:21. Auf dem 3.Platz landeten Stefan Steger und Mirko Menzel, das Top-Doppel der 1.Mannschaft besiegte im kleinen Finale Bernd Rädle und Sebastian Alt.

Auf Platz 9 von 12 Doppeln kamen Patricia Schütz und Katharina Suckfüll, die beiden nahmen erfolgreich an der Herrenkonkurrenz teil, schlugen zwei Herrendoppel und siegten auch im „reinen“ Damenfinale“ gegen Janine Storms und Petra Zimmermann. Mit den gewonnenen Erkenntnissen hat der Vorstand in Absprache mit den Mannschaftsführern nun die Teams für die Saison 2013/14 zusammengestellt. Die Schwierigkeit lag hierbei in der Tatsache, dass die erste und zweite Mannschaft  gemeinsam in der Bezirksoberliga antreten muss – und im besten Fall ein Aufstieg und möglichst kein Abstieg dabei herausspringen soll. Da jedoch noch nie eine ESV Badmintonmannschaft den Gang in eine niedrigere Klasse antreten musste, wird es sicherlich auch in dieser Saison gut enden…

von Manuel Boecker

Die Platzierungen der Einzel Vereinsmeisterschaften 2013:

  1. Stefan Steger
  2. Oliver Winter
  3. Tim Slagman
  4. Mirko Menzel
  5. Benni Steger
  6. Bernd Rädle
  7. Thomas Käsmayr
  8. Manuel Boecker
  9. Martin Rönsch
  10. Robert Ittmann
  11. Steven Heym
  12. Jens Redlich
  13. Markus Lauschus
  14. Pauli Kiem
  15. Thomas Heuken
  16. Simon Finkeldei
  17. Georg Köhler
  18. Christian Peters
  19. Faris Omar
  20. Stanko Ropic
  21. Günter Nietzel
  22. Achim Hauff
  23. Klaus Zimmermann
  24. Nikolas Schumacher
  25. Matthias Knollmüller
  26. York Waaser

Erfolgreichste Saison des ESV trotz Sand im Organisations-Getriebe

Die Saison 2012/13 ging für die Badminton-Mannschaften des ESV mit dem besten Ergebnis seit Abteilungsgründung zu Ende. Trotz einigem organisatorischen Sand im Getriebe gab es am Ende sportliche Triumphe zu feiern: Mit der 2. und der 4. Mannschaft beendeten gleich zwei Mannschaften die Saison als Meister und stiegen in die nächst höhere Spielklasse auf.

Die 1.Mannschaft spielte in der Bezirksoberliga eine solide, bis durchwachsene Saison. Nach der Hinrunde bestanden noch theoretische Chancen auf den Aufstieg in die Bayernliga, doch dann schlugen Krankheiten und Verletzungspech zu. Am Ende steht  mit guten 17:11 Punkten ein vierter Platz zu Buche. Die Liste der eingesetzten Spieler ist dementsprechend lang, nach dem Motto „Jeder darf mal“ kämpften am Ende auch viele Ersatzspieler um ihre ersten BOL-Siege. Die Stammbesetzung mit Katharina Suckfüll, Susanne Höfle, Stefan Steger, Calvin Devereux und Mirko Menzel sorgte dabei für die meisten Punkte.

Die 2.Mannschaft um Mannschaftsführerin Judith Seel ging von Beginn an als Favorit in der Bezirksligasaison. Dass es zwischendurch doch noch mal eng wurde, ist nur dem oben erwähnten Verletzungspech sowie einigen Organisationspannen geschuldet. So stand man wegen telefonischer Missverständnisse einmal mit nur 5 Spielern in der Halle, mit viel Glück wurde auch diese brenzlige Situation gemeistert. Am Ende steht mit 26:2 Punkten und fünf Punkten Vorsprung auf den Zweiten ein äußerst souveräner Meistertitel, der uns in der nächsten Saison ein „Derby“ mit der 1.Mannschaft des ESV in der Bezirksoberliga beschert.

Die 3.Mannschaft kann in dieser Saison gut und gerne als „Spielersteinbruch“ bezeichnet werden, da man wegen der Aufstiegspriorität der Zweiten und Vierten viele Spieler nach oben und unten abgeben musste. Der guten Laune tat das keinen Abbruch, zu den „Stammspielern“ Manuel Boecker, Pauli Kiem und Janine Storms gesellten sich an jedem Spieltag neue Mitspieler, gegen Würmtal erkämpfte man mit nur vier Spielern sogar noch ein Unentschieden. Am Ende Tabellenplatz 4 in der Bezirksklasse A mit einem positiven Punktekonto von 15:13.

Mit einem hauchdünnen Vorsprung an Spielen, bei Punktgleichheit von 23:5, hat die 4.Mannschaft in der Bezirksklasse A den großen Rivalen aus Erdweg hinter sich gelassen und den Aufstieg in die Bezirksliga perfekt gemacht. Mannschaftsführer Klaus Zimmermann konnte dabei auf starke Spieler zurückgreifen, im ersten Einzel stand beispielsweise Erwin de Gouw, der noch im letzten Jahr in der Bezirksoberliga schwer zu bezwingen war. Am Ende jubelten die ESVler in einem echten Herzschlagfinale.

Den erfolgreichen Saisonabschluss komplettiert die neu gegründete 5.Mannschaft mit einem sicheren 5.Platz in der Bezirksklasse B. Auch hier wurde wild rochiert, einerseits um vielen Neulingen Spielpraxis zu vermitteln, andererseits um die vielen Ausfälle in den oberen Mannschaften auszugleichen. Mannschaftsführer York Waaser hatte deshalb an manchen Spieltagen seine Truppe erst wenige Stunden vor Spielbeginn zusammen. Trotzdem ist das „Experiment“ eine fünfte Mannschaft zu melden gelungen und wird in der nächsten Saison fortgesetzt.

Nach der Saison ist vor der Saison, die Einzel- und Doppelvereinsmeisterschaften läuten direkt den Kampf um die Plätze in den Mannschaften für die Saison 2013/14 ein!

von Manuel Boecker

Einladung zum Badminton Sommercamp 2013

Wie auch in den letzten Jahren, lädt der ESV alle Badminton-Verrückten zum Badminton Sommercamp 2013 bei Ex-Bundestrainer HW Niesner und Oliver Groht ein. Das Camp findet dieses Jahr von Freitag, 20.09.2013 bis einschließlich Sonntag, 22.09.2013 statt. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Alle weiteren wichtigen Infos gibt’s hier. Zum Anmeldeformular geht’s hier.